Bestatter im Notfalleinsatz

Bestatter im Notfalleinsatz können im Bereich des Notfalleinsatzes bei Naturkatastrophen, Großunfällen, terroristischen Angriffen sowei bei Epidemien und Seuchen eigenständig tätig werden.
Diese Zusatzausbildung für Bestattungsfachkräfte findet berufsbegleitend statt.
 
Voraussetzungen:
- erfolgreich abgelegte Prüfung zur Bestattungsfachkraft oder erfolgreich abgelegte Prüfung zum Geprüften Bestatter oder Bestattermeister (die Zulassung wird von der zuständigen Handwerkskammer erteilt)

Ausbildungsdauer:
- 4 Unterrichtswochen verteilt auf 6 Monate mit insgesamt 200 Unterrichtsstunden

Ausbildungsmodus:
- 4 Wochenblöcke theoretischer und praktischer Unterricht (der Lehrgang findet zurzeit in Münnerstadt und Simmerath statt)

Ausbildungsinhalte:
u.a.
- Bergung Verstorbener
- Aufbewahrung Verstorbener
- Unterstützung bei Identifikationen
- Organisation und Kommunikation im Notfalleinsatz
- Vorbereitung und Durchführen des Transportes
- Erstellen und Führen eines Personaleinsatzplanes

Prüfung:
- Die theoretische und die praktische Prüfung sowie das Fachgespräch finden losgelöst von den Modulen in Münnerstadt statt

Abschluss:
- Bestatter im Notfalleinsatz

Vorteile des Abschlusses:
- Bestatter im Notfalleinsatz können im Bereich des Notfalleinsatzes bei Naturkatastrophen, Großunfällen, terroristischen Angriffen sowei bei Epidemien und Seuchen eigenständig tätig werden

Ansprechpartner:
Fachverlag des deutschen Bestattungsgewerbes GmbH
Bianca Cambruzzi
Postfach 10 23 34
40014 Düsseldorf
Tel: 0211 / 160 08 29
cambruzzi@bestatter.de
 
 Impressum  |  Datenschutz  |  Pressematerial  |  Kontakt 
Logo Bestatterinnung Schleswig-Holstein